Nahrungsergänzung

Nahrungsergänzung


Katze_Ergaenzung

Nahrungsergänzung gezielt und sinnvoll vorbeugend gegen Krankheiten bei Katzen einsetzen

Mit der richtigen Auswahl des Futters erhält die Katze in der Regel alles, was sie benötigt. Unter bestimmten Bedingungen kann es dennoch sinnvoll sein, gezielt, aber maßvoll zu ergänzen. Im fortgeschrittenen Alter, bei Stress, Mangelsymptomen und Krankheit kann sich durch die Nahrungsergänzung das Befinden verbessern. Eine optimale Zusammenstellung der Nahrungsergänzungsstoffe kann sich bei Hauskatzen positiv auf das Wohlbefinden und vorbeugend gegen Krankheiten auswirken.

Das Angebot an Ergänzungsmittel ist groß: Das betrifft die Inhaltsstoffe ebenso wie die Darreichungsformen. Multivitamin-Präparate stärken die natürliche Abwehr und beeinflussen den Stoffwechsel verschiedener Organe (Magen, Darm, Nieren, Nerven). Biotin hilft bei Problemen der Haut und des Fells. Ein Sonderfall stellt Taurin dar. Es handelt sich dabei um eine organische Säure, die in Fisch und Fleisch enthalten ist. Katzen können diese nur in geringem Maße selbst herstellen. Wegen seiner Bedeutung in der Regulation des Herzschlags, für die Fruchtbarkeit der weiblichen Tiere und für die Augenfunktion sollte auf eine ausreichende Versorgung geachtet werden.

Nahrungsmittelergänzungen können sinnvoll sein, wenn tatsächlich ein Bedarf besteht. Bei der Anwendung ist Vorsicht geboten: Nicht nur ein Mangel hat schädliche Wirkungen, eine Überdosierung ebenfalls. Nahrungsergänzungsmittel können keine medikamentöse Therapie bei auftretenden Krankheitssymptomen ersetzen.